Dr. Elisabeth Lovrek

 

030164 PF Pflichtübung aus Zivilverfahrensrecht


2 Stunde(n), 4 ECTS-Punkte

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Unterrichtssprache: Deutsch

Beschränkte Teilnehmerzahl: max. 70 TeilnehmerInnen

Anmeldung: ausschließlich unter U:space vom 10.2.2017, 00.01 Uhr, bis 26.2.2017, 23.00 Uhr

Zeit: Mittwoch, 17.00 - 19.15 Uhr (pünktl.)

Ort: U 22

Beginn: 15.3.2017

Ende: 14.6.2017

Termine:
15.3.2017
22.3.2017
29.3.2017
5.4.2017 - 1. Klausur
26.4.2017
3.5.2017
10.5.2017
17.5.2017
24.5.2017 - 2. Klausur
14.6.2017

Klausurtermine

  • 1. Klausur: 5.4.2017
  • 2. Klausur: 24.5.2017

Bei Lehrveranstaltungen mit prüfungsimmanentem Charakter besteht Teilnahmepflicht! Die Anwesenheit wird durch Eintrag in eine Liste nachgewiesen. 

Angemeldete Studierende, die in der ersten Lehrveranstaltungseinheit ohne Angabe eines wichtigen Grundes nicht erschienen sind, werden von der Lehrveranstaltung abgemeldet. Alle Studierenden, die einen Lehrveranstaltungsplatz erhalten haben, sind zu beurteilen (auch wenn man keinerlei Leistung erbracht hat), sofern sie sich nicht zeitgerecht abgemeldet haben oder unverzüglich nach Wegfall des Hindernisses einen wichtigen Grund für die Nichtdurchführung der Abmeldung glaubhaft machen.

Die Abmeldepflicht bis 22.3.2017 ist jedenfalls zu berücksichtigen.

 

!!Nachträgliche Aufnahme!!

Studierende, die keinen Übungsplatz erhalten haben, aber auf der Warteliste stehen und nachträglich in die Pflichtübung aufgenommen werden möchten, müssen in der ersten Übungseinheit erscheinen und ihr Interesse bekunden. Diese können aufgenommen werden, wenn nach der ersten Übungseinheit Plätze frei werden. Sollte die Zahl der InteressentInnen die Zahl der freigewordenen Plätze übersteigen, wird die Aufnahme aufgrund der Reihung in der Warteliste vorgenommen.

Ziele, Inhalt und Methode

Zunächst wird der in der Einheit behandelte Stoff übersichtsartig besprochen. Anhand von - vorher bekanntgegeben - Fällen wird dann geübt, wie man zivilverfahrensrechtliche Fälle planmäßig, ökonomisch und richtig löst. Besonderes Augenmerk gilt einer systematischen und für die Teilnehmerinnen bzw Teilnehmer verständlichen Vorgangsweise. Dabei erarbeiten wir prüfungswichtige Stoffgebiete. Die Beispiele betreffen zuerst das Erkenntnisverfahren, in der Folge auch in Grundzügen andere Zivilverfahrensbereiche. Die Themen der jeweiligen Pflichtübung werden im Voraus angegeben. Es können daher auch Hörerinnen und Hörer mit geringen Vorkenntnissen an der Lehrveranstaltung teilnehmen. Eine sorgfältige Vorbereitung ist allerdings für alle Einheiten unumgänglich, weil die Kenntnis bereits durchgenommener Stoffgebiete sowohl bei späteren Übungseinheiten als auch bei beiden Klausuren vorausgesetzt wird.

Die Übungsfälle sind spätestens eine Woche vor ihrer Besprechung auf der Homepage des Instituts zu finden (http://zvr.univie.ac.at).

Art der Leistungskontrolle und Zeugnis

Bei den Übungseinheiten wird der mündlichen Mitarbeit ein großer Stellenwert eingeräumt. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der PÜ werden aufgefordert, einzelne Problemstellungen der ausgegebenen Übungsfälle selbstständig darzulegen und eine Lösung anzubieten. Bei den Übungseinheiten und den Klausuren dürfen unkommentierte Gesetzesausgaben verwendet werden.

Der Anspruch auf ein Pflichtübungszeugnis besteht bei insgesamt positiver Beurteilung der am 5.4.2017 und am 24.5.2017 abgehaltenen Klausuren (= eine Klausur zumindest mit der Note "befriedigend" oder beide Klausuren mit der Note "genügend). Unzureichende Klausurnoten können durch positive mündliche Mitarbeit wettgemacht werden. Voraussetzung für ein Pflichtübungszeugnis ist grundsätzlich die Absolvierung beider Klausuren. Nur in begründeten Fällen (zB nachgewiesene Erkrankung) kann davon eine Ausnahme gemacht werden.

Anmeldung:
Diese erfolgt ausschließlich unter  https://uspace.univie.ac.at von 10. Februar (00.01 Uhr) bis 26. Februar 2017 (23.00 Uhr).  Eine persönliche Anmeldung ist nicht möglich!