Univ.-Prof. Dr. Christian Koller und Univ.-Prof. Dr. Wiederin, gemeinsam mit Univ.-Ass. Dr. Josef Müllner

 

030457 SE Seminar aus vergleichendem Verfahrensrecht (für DiplomandInnen und DissertantInnen)

 

2 Stunde(n), 4 ECTS-Punkte

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Unterrichtssprache: Deutsch

Beschränkte Teilnehmerzahl: max. 20 TeilnehmerInnen

Blocklehrveranstaltung

Vorbesprechung: 15.3.2018, 16.00 Uhr - 17.30 Uhr, SEM63

Blocktermine:  24. &  25. Mai 2018, Molzbachhof, Tratten 36, 2880 Kirchberg am Wechsel

Anmeldung

Die Anmeldung ist von 1. März 2018 bis 9. März 2018 per E-Mail an Doris Kotrba (doris.kotrba@univie.ac.at) möglich. Sie wird mit Erlag eines (spätestens bis 16. März 2018 zu entrichtenden, nicht rückerstattbaren) Kostenbeitrags von € 50,- verbindlich. Die Vergabe der Themen erfolgt in der Vorbesprechung.

Inhalt

Ob Zivilrecht oder Strafrecht, ob Verwaltungsrecht oder Finanzrecht: Im juristischen Alltag ist das Verfahrensrecht allgegenwärtig. Die einschlägigen Verfahrensordnungen unterscheiden sich voneinander, sie weisen aber auch viele Gemeinsamkeiten auf. Das Seminar unternimmt es, Grundfragen aufzuwerfen, Verfahrensgrundsätze zu beleuchten, Querschnittsthemen nachzugehen und ausgewählte verfahrensrecht­liche Institute in vergleichender Perspektive zu analysieren.

Ziele: Vertiefung methodischer Kenntnisse; Entwicklung kritischen Denkens; Stärkung der Fähigkeit zu mündlicher Präsentation und schriftlicher Bearbeitung komplexer juristischer Fragestellungen.

Methode: Interaktiv und sokratisch in Form schriftlicher Ausarbeitung, mündlicher Präsentation und gemeinsamer Diskussion der Themen.

Themen:

— Verfahrensgrundlagen

— Verfahrensgrundsätze

— verfahrensrechtliche Institute im Vergleich

— Schnittstellen von Zivilverfahren und Verwaltungsverfahren

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel:

Alle Beiträge werden bewertet, alle Hilfsmittel sind erlaubt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab:

—   Seminararbeit von ca. 20-25 Seiten (falls die Arbeit als Diplomarbeitsseminararbeit eingereicht werden soll: mind. 50.000 Zeichen, exkl. Inhaltsverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis und Literaturverzeichnis)

—   Kurzreferat von 15-20 Minuten, mit Handout oder Folien

—   Anwesenheit während des gesamten Seminars

—   Rohfassung der Seminararbeit für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bis 18. Mai 2018

—   Abgabe der Endfassung der Seminararbeit bis 1. Juli 2018

In die Seminarnote fließen mündliche (Referat, Mitarbeit) und schriftliche Leistungen (Seminararbeit) gleichgewichtig ein. Die Diplomarbeitsseminarnote bewertet nur die schriftliche Seminararbeit.