Univ.-Ass. Dr. Kevin Labner

030421 UE Übung aus Zivilverfahrensrecht

 

2 Stunde(n), 4 ECTS-Punkte

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Unterrichtssprache: Deutsch

Beschränkte Teilnehmerzahl: max. 50 Teilnehmer*innen

Anmeldung: Ausschließlich unter U:space von Mo, 12.09.2022 (00:01 Uhr) bis Mo, 26.09.2022 (23:59 Uhr)

Abmeldung: unter U:space bis Sa, 15.10.2022 (23:59)

Termine:

Donnerstag 13.10.2022, 15:00 - 17:00, Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Donnerstag 20.10.2022, 15:00 - 17:00, Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Donnerstag 27.10.2022, 15:00 - 17:00, Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Donnerstag 03.11.2022, 15:00 - 17:00, Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Donnerstag 10.11.2022, 15:00 - 17:00, Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Donnerstag 17.11.2022, 15:00 - 17:00, Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Donnerstag 24.11.2022, 15:00 - 17:00, Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Donnerstag 01.12.2022, 15:00 - 17:00, Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Donnerstag 15.12.2022, 15:00 - 17:00, Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Donnerstag 12.01.2023, 15:00 - 17:00, Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Donnerstag 19.01.2023, 15:00 - 17:00, Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Übung soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Anwendung des theoretischen Stoffes aus Zivilverfahrensrecht in (grundsätzlich) allen seinen Teilgebieten (insb. auch inklusive dem Europäischen Zivilverfahrensrecht und die EuGVVO, EuInsVO etc.) näherbringen. Die Übung dient daher zwar auch (!) der Vorbereitung auf die MP aus Zivilverfahrensrecht, geht dabei teilweise über den Stoff hinaus, kann aber freilich umfangmäßig niemals das leisten, was Sie sich im Selbststudium, durch Besuch der Hauptvorlesung usw. an theoretischem Fundament aneignen müssen, um die MP positiv zu absolvieren. Durch den Schwerpunkt auf die Referate (siehe unten) in der Leistungsbeurteilung kommt der Übung zudem teilweise Seminar- oder Konversatoriumscharakter zu, ohne dabei Elemente einer „klassischen“ Übung zu verlassen. Durch die Möglichkeit, eine Hausarbeit zu verfassen und/oder ein Referat zu halten, kann die Übung auch dazu dienen, Fähigkeiten, die für den Besuch eines Diplomandenseminars erforderlich sind, zu trainieren.

Die in der jeweiligen Einheit zu besprechenden Übungsfälle werden ca eine Woche vor der betreffenden Einheit auf Moodle zur Verfügung gestellt, um eine eingehende Vorbereitung zu ermöglichen. Die Fälle sollen in der jeweiligen Stunde – gegebenenfalls nach einer kurzen theoretischen Besprechung der einschlägigen Themenkreise – sokratisch gelöst und verschiedene Lösungsansätze diskutiert werden. Das gilt auch schon für die erste Einheit, wo wir beginnen werden, den ersten Übungsfall zu besprechen. Der Fall wird rechtzeitig auf die Übungsplattform hochgeladen werden.

Bei Impulsreferaten soll ferner ebenfalls die Möglichkeit zu Austausch und Diskussion bestehen (auch hier wird der Mitarbeit ein bedeutender Stellenwert beigemessen).

Thematisch orientieren sich sowohl die Übungsfälle, jedenfalls aber die (vorgeschlagenen) Referatsthemen wie auch die Hausarbeitsthemen an jüngeren Entwicklungen in Gesetzgebung und Judikatur, oder widmen sich schwelenden Kontroversen zu alten und neuen Rechtsfragen. Scheuen Sie sich daher nicht, eigene Argumente abseits des Lehrbuchs zu entwickeln! :-)

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungskontrolle erfolgt durch folgende Leistungsparameter, die miteinander kombiniert werden können: Mitarbeit, Klausur, Impulsreferat, Hausarbeit.

Bei allen Leistungsparametern sind sämtliche verfügbaren Hilfsmittel, insbesondere (aktuelle) Gesetzestexte, aber auch Kommentare, Datenbanken, Zeitschriften etc erlaubt. Damit kann zugleich auch die juristische Medienkompetenz trainiert werden.

Dasselbe gilt für die Klausur („open book“).

Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich bereit erklären, ein Impulsreferat zu halten, wird eine (vom Thema abhängige) Literatur-/Judikaturrecherche nahegelegt. Das gilt insbesondere mit Blick auf die an das Referat anschließende Diskussion.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anspruch auf ein Übungszeugnis besteht, sofern zwei Leistungsparameter (Mitarbeit, Klausur, Impulsreferats, Hausarbeit) erbracht werden. Die Endnote ergibt sich dann aus dem arithmetischen Mittel, wobei Mitarbeit die Endnote verbessern kann. Details zum Notenschlüssel folgen zeitgerecht auf Moodle. Mitarbeit gilt als eigener Leistungsparameter und kann (zusätzlich) die Note verbessern, wenn sie im entsprechenden Ausmaß erbracht wird.

Es wird voraussichtlich eine Klausur (ohne Möglichkeit einer Nachklausur) angeboten. Details dazu auf Moodle bzw in der ersten Übungseinheit.

 

Prüfungsstoff

Der Stoff für die Klausur umfasst grundsätzlich den gesamten Prüfungsstoff der Modulprüfung aus Zivilverfahrensrecht. Thematische Einschränkungen werden gesondert bekanntgegeben.

Die Themen für die Referate und die Hausarbeit werden noch bekanntgegeben, wobei für das Referat gerne auch eigene Vorschläge entgegengenommen werden. Für die Hausarbeit werden voraussichtlich drei alternative Themen (insb rezente Entscheidungen in- und ausländischer Gerichte) vorgegeben werden.

 

Literatur

Diese finden Sie unter https://zvr.univie.ac.at/pruefungen/koller/. Zusätzliche Literatur zu den einzelnen Übungsfällen wird ggf gesondert bekanntgegeben oder zur Verfügung gestellt.

Für die Vorbereitung von Impulsreferaten und die Hausarbeit finden sich die notwendigen Materialien vor allem in den zahlreichen Datenbanken. Sollten Sie Unterstützung bei der Recherche benötigen, zögern Sie nicht, mich (zeitgerecht) zu kontaktieren.

 

Anmeldung und Abmeldung

Die Anmeldung kann zwischen Mo, 12.09.2022 (00:01) bis Mo, 26.09.2022 (23:59);  (ausschließlich unter u:space) erfolgen. Die Anwesenheitspflicht besteht nur für die erste Einheit. Angemeldete Studierende, die in der ersten Lehrveranstaltungseinheit ohne Angabe eines wichtigen Grundes nicht erschienen sind, werden grundsätzlich von der Lehrveranstaltung abgemeldet. Für die weiteren Einheiten besteht keine Anwesenheitspflicht. Die Studierenden sind nicht verpflichtet, sich abzumelden. Eine (negative) Beurteilung erfolgt dann nicht, wenn nicht zumindest eine Klausur mitgeschrieben, ein Referat gehalten oder eine Hausarbeit verfasst wird. Mit anderen Worten: bringen Sie sich in die Übung „nur“ mit Mitarbeit ein, so erfolgt keine Benotung.