Dr. Christine Mattl

 

030017 Wirtschaftsmediation 

2 Stunde(n), 4 ECTS-Punkte

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Unterrichtssprache: Deutsch

Blocklehrveranstaltung

Beschränkte Teilnehmerzahl: max. 40 Teilnehmer*innen

Anmeldung: ausschließlich über u:space von 07.02.2022 (00:01) bis 21.02.2022 (23:59)

Abmeldung: über u:space bis 14.03.2022 (23:59)

Termine:
Dienstag, 08.03.2022, 13.00-16.00 Uhr SEM62
Mittwoch, 09.03.2022, 13.00-16.00 Uhr SEM63
Dienstag, 29.03.2022, 13.00-16.00 Uhr SEM63
Mittwoch, 30.03.2022, 13.00-16.00 Uhr SEM63
Montag, 23.05.2022, 13.00-16.00 Uhr SEM62
Dienstag, 24.05.2022, 13.00-16.00 Uhr SEM63

Bevorzugte Aufnahme von Studierenden aus dem Wahlfachkorb Mediation. Durchgehende Anwesenheit ist erforderlich.

Ziele, Inhalte und Methode der LV

Ziele:

Die Studierenden lernen die Prinzipien und Einsatzmöglichkeiten von Wirtschaftsmediation in Österreich sowie die zur Ausübung von Mediation notwendigen Grundzüge ökonomischer Zusammenhänge kennen.

Die Teilnehmer*innen verstehen Ablauf und Struktur des Mediationsverfahrens. Sie können einschätzen, wann und wie insbesondere innerbetriebliche Wirtschaftsmediation, auch im Vergleich zu anderen Konfliktmanagementverfahren, effektiv und effizient einzusetzen ist.

Inhalte:

Die für die praktische Tätigkeit als Mediator:in notwendigen Grundlagen des Wirtschaftens werden vermittelt.

Es wird der Einfluss verschiedener Organisationsformen- und strukturen, unterschiedlicher Personal- und Mitarbeitendenführung sowie von Spannungsfeldern in gewinnorientierten und nicht gewinnorientierten Organisationen auf die Mediation erarbeitet.

Die Besonderheiten der Wirtschaftsmediation sowie die Aufgaben, Rechte und Pflichten der Mediator*innen und Mediand*innen (Parteien) werden herausgearbeitet. Ebenso werden die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu anderen betrieblichen /organisationalen Konfliktmanagementverfahren beleuchtet.

Anwendungsfelder von Mediation in der Wirtschaft werden anhand von Beispielen aus dem gesetzlich geregelten Bereich wie der sogenannten Lehrlingsmediation und Mediation nach Behinderteneinstellungsgesetz exploriert. Dabei werden die unterschiedlichen Perspektiven von Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen besonders beleuchtet. Zwischenbetrieblich widmen wir uns dem Spektrum von Mediation und hybriden Verfahren etwa am Beispiel der Wiener Mediationsregeln der VIAC und von Pilotprojekten für Wirtschaftsmediation an österreichischen Gerichten.

Kenntnisse ökonomischer Zusammenhänge werden in der Familienmediation genauso benötigt und anhand von Berechnungsmodellen vorgestellt und diskutiert.

Wirtschaftliche Eckpunkte zur Ausübung der selbständigen Tätigkeit als Mediator:in werden vermittelt.

Über diese inhaltlichen Ebenen hinaus arbeiten wir in der Lehrveranstaltung miteinander im Dialog, sowohl im Plenum als auch in den Kleingruppen. Dialog versus Debatte als Haltung, Methode und Verfahren wird gemeinsam erprobt. Fallbeispiele werden besprochen und simuliert.

Methoden:

  • Vorträge und theoretische Kurzinputs der LV-Leiterin
  • Übungen und dialogische Arbeit in Dyaden, Kleingruppen und Plenum
  • Gruppenarbeiten der Studierenden mit Präsentationen und kurzen schriftlichen Ausarbeitungen
  • Diskussionen, Fallanalysen und angeleitete Reflexionen
  • Rollenspiele, Simulationen

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel:

Prüfungsimmanente LV

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab:

1/3: Aktive Mitarbeit in der LV: qualitative und quantitative Diskussionsbeiträge, Dialog und Kooperation mit den Kolleg*innen, Teilnahme an Übungen

1/3: Qualität der Gruppenpräsentation: mündlich und schriftlich

1/3: kommentiertes Protokoll der Lehrveranstaltung (Gruppenarbeit)

 

Literatur:

Zur Vorbereitung empfohlen:
Lippmann, Eric (2019): Konfliktmanagement. In: Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte: Führungskompetenz und Führungswissen. E. Lippmann, A. Pfister und U. Jörg. (Hrsg.), Springer, 5. Auflage: S. 763-808 (Artikel wird im Moodle zur Verfügung gestellt)

Fakultativ:

Ropers, Norbert (2017): Basics of Dialogue Facilitation. Hrsg: B. Austin, A. Köhler and A. Kruck. Berlin, Tübingen, Berghof Foundation.
(Artikel zum Download: https://berghof-foundation.org/library/basics-of-dialogue-facilitation)

Bücher:

Lederach, J.P. (2003/2014): The Little Book of Conflict Transformation. NY, NY, Good Books.

Moore, C. W. (2014): The mediation process. Practical strategies for resolving conflict (Revised 3rd edition). San Francisco: Jossey-Bass. 4. Auflage

Artikel:

Mattl, C. (2011): Mediation in vielfältigen Unternehmen. In: Praxisbuch Diversity Management. N. Pauser und M. Wondrak. Wien, Facultas: 267-278.
(Artikel wird im Moodle zur Verfügung gestellt)

Interdisziplinäre Fachzeitschrift:
perspektive mediation, Beiträge zur Konfliktkultur, https://www.verlagoesterreich.at/perspektive-mediation-1814-3695