Ass.-Prof. Dr. Florian Scholz-Berger - Modulprüfung aus Zivilverfahrensrecht

 

Zur Prüfung

Zum Prüfungsstoff zählen die vier Bereiche des Zivilverfahrensrechts (Zivilprozessrecht, Außerstreitverfahren, Exekutionsrecht und Insolvenzrecht) und seine internationalen Bezüge - insbesondere das Europäische Zivilprozessrecht. Der besondere Teil des Außerstreitverfahrens, das Wechsel- und Scheckmandatsverfahren, das Amtshaftungsverfahren und das Organhaftungsverfahren werden nur in Grundzügen geprüft. Für die Prüfung werden grundlegende Kenntnisse des materiellen Rechts sowie der verfassungs- und konventionsrechtlichen (EMRK) Grundlagen des Zivilverfahrensrechts vorausgesetzt. Für das Bestehen der Prüfung ist nicht nur breites Wissen und Verständnis der Regelungen von Bedeutung, sondern vor allem auch die Fähigkeit, das Erlernte fallbezogen anzuwenden. Wichtiger als abstraktes Detailwissen ist es dabei, die funktionellen Zusammenhänge innerhalb des Verfahrensrechts sowie zwischen Verfahrensrecht und materiellem Recht zu verstehen.

Die Prüfung dauert pro KandidatIn ca. 20 Minuten. Es werden gewöhnlich zwei bis höchstens drei KandidatInnen gemeinsam geprüft. Es kann dabei vorkommen, dass nicht beantwortete Fragen weitergegeben werden. Überwiegend wird anhand von Fallbeispielen geprüft; es werden jedoch auch Wissensfragen gestellt. Zur Prüfung ist eine aktuelle Ausgabe von KODEX Zivilgerichtliches Verfahren mitzubringen, die keine persönlichen Notizen (auch keine beschrifteten post-its!), aber farbige Markierungen und Unterstreichungen enthalten darf. Diese kann während der Prüfung jederzeit konsultiert werden.

Der Besuch von Lehrveranstaltungen (insbesondere Hauptvorlesung, Übung) wird audrücklich empfohlen. Dies fördert nicht nur die allgemeine Kenntnis des Prüfungsstoffes und das Verständnis für das Fach, es werden dort auch aktuelle gesetzliche Entwicklungen besprochen, die beim Erscheinen der unten angeführten Lehrbücher unter Umständen noch nicht berücksichtigt werden konnten.

 

Aktueller Hinweis: Zum Novembertermin werden die exekutionsrechtlichen Änderungen durch die GREX und die Neuerungen im Insolvenzrecht durch die ReO nur in Grundzügen geprüft.

 

Empfohlene Literatur zur Prüfungsvorbereitung

Streitiges Erkenntnisverfahren

  • Rechberger/Simotta, Grundriss des österreichischen Zivilprozessrechts9 (2017)
  • Kodek/Mayr, Zivilprozessrecht5 (2021) (bitte beachten Sie den Hinweis zum Europäischen Zivilprozessrecht weiter unten)

(Ergänzend und zur Wiederholung kann auch Graf-Schimek/Koller, Casebook Zivilverfahrensrecht4 [2019] herangezogen werden.)

Außerstreitverfahren:

  • Klicka/Oberhammer/Domej, Außerstreitverfahren5 (2014)

Exekutionsrecht:

  •  Neumayr/Nunner-Krautgasser, Exekutionsrecht4 (2018) oder
  • Rechberger/Oberhammer, Exekutionsrecht5 (2009)

Das europäische Anerkennungs- und Vollstreckungsrecht sollte jedenfalls nach Neumayr/Nunner-Krautgasser gelernt werden, da das Buch von Rechberger/Oberhammer aufgrund des Erscheiungsdatums die nunmehr aktuellen Rechtsgrundlagen noch nicht berücksichtigen konnte.

Insolvenzrecht:

  • Dellinger/Oberhammer/Koller, Insolvenzrecht4 (2018)

Europäisches Zivilverfahrensrecht:

  • Mayr, Europäisches Zivilprozessrecht2 (2020). Mit Ausnahme von Kodek/Mayr, Zivilprozessrecht (2018) behandeln die oben angeführten Werke jeweils auch ausführlich die einschlägigen europarechtlichen Regelungen. Zur Wiederholung und Vertiefung ist es allerdings ratsam, diese Gesamtdarstellung der Materie zu konsultieren.

Zu beachten sind auch gesetzliche Neuerungen in den jeweiligen Rechtsgebieten, die beim Erscheinen der genannten Lehrbücher nicht berücksichtigt werden konnten (siehe dazu bereits oben).

 

 

Aktuelle Prüfungstermine

voraussichtliche Prüfungstermine November 2021:

17.11.2021, 11.00 Uhr

17.11.2021, 16.30 Uhr

18.11.2021, 9.00 Uhr

18.11.2021, 13.00 Uhr

Die Termine werden online stattfinden.

Prüfungsabmeldungen bitte an florian.scholz@univie.ac.at und an petra.peirleitner@univie.ac.at.

Studierende, die bei einem oder mehreren Prüfungstermin(en) zuhören/zusehen möchten, müssen dies (ausschließlich) zwischen 15.11. und 16.11.2021, 12.00 Uhr, unter Angabe der gewünschten Termine per Mail an petra.peirleitner@univie.ac.at bekannt geben; dieser Nachricht ist eine Erklärung beizufügen, dass Sie die Prüfungsgespräche weder aufzeichnen noch von Dritten aufzeichnen lassen, noch Dritten gestatten werden, diese aufzuzeichnen. Die Studierenden werden dann bei den jeweiligen Terminen auf Moodle eingeschrieben.

Weiters sollen Studierende, die ihrer Prüfung eine Vertrauensperson beiziehen, diese ebenfalls namentlich bis 15.11.2021 an petra.peirleitner@univie.ac.at bekannt geben. Die Vertrauensperson wiederum hat obige Erklärung, dass sie das Prüfungsgespräch weder aufzeichnen noch von Dritten aufzeichnen lassen, noch Dritten gestatten wird, es aufzuzeichnen, an die genannte Mailadresse zu übermitteln.