Informationsveranstaltung am 26. August, 12 Uhr, via Zoom

Eine Informationsveranstaltung für den Vis Moot 2020/21 findet am 26. August, 12 Uhr, via Zoom statt (Link folgt).

 

 

 

v.l.n.r.: Fabian Pollitzer, Paul Eichmüller, Florentin Zajc, Johanna Göschlberger, Andreas Cooke, Lukas Brunner und Lukas Scheidl

ein Teil des Teams bei der Abgabe des Beklagtenschriftsatzes v.l.n.r: Lukas Scheidl, Lukas Brunner, Johanna Göschlberger, Fabian Pollitzer und Paul Eichmüller

Der Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot ist ein internationaler Studierendenwettbewerb, der jährlich in Wien stattfindet und an dem die Universität Wien seit mittlerweile 24 Jahren erfolgreich teilnimmt.

 

 

Großartiger Erfolg für das Team der Universität Wien

Der XXVII. Willem C Vis International Commercial Arbitration Moot Court (2019/20) begann wie jeder andere Vis Moot in den vergangenen Jahren. Eine wiederum neue Rekordzahl von Universitäten, insgesamt 390 Teams, haben erfolgreich die Schriftsätze für sowohl die Kläger-, als auch die Beklagtenseite im schriftlichen Teil des Wettbewerbs eingereicht. Das Team der Universität Wien, bestehend aus Lukas Brunner, Andreas Cooke, Paul Eichmüller, Johanna Göschlberger, Fabian Pollitzer, Lukas Scheidl und Florentin Zajc konnte auch heuer wieder an die Erfolge der Universität Wien in den letzten Jahren anknüpfen. Das Team erhielt im schriftlichen Teil des Vis Moot Courts eine "honourable mention" für ihren Klägerschriftsatz - 20 von 390 Teams wurden damit ausgezeichnet. Außerdem gewann das Vis Moot Team der Universität Wien zum zweiten Mal in Folge den ersten Platz, nämlich den "Werner Melis Award", für den weltweit besten Schriftsatz auf Beklagtenseite und setzte sich somit gegen 390 Teams aus aller Welt durch.

Die zweite und mündliche Phase des Willem C Vis Moot Court hingegen verlief dieses Jahr ganz anders als erwartet. Leider konnten heuer nicht alle 390 Teams, Hunderte von Schiedsrichtern und Coaches in Wien und Hong Kong, wie sonst üblich, zum großen mündlichen Finale zusammentreffen. Die Organisatoren des Vis Moot Courts schafften aber das (fast) Unmögliche und veranstalteten über 600 Online Pleadings in fünf Tagen zu je vier Teilnehmern und drei Schiedsrichtern, jeweils verteilt auf der ganzen Welt. Unter den vertretenen 249 Teams schaffte es das diesjährige Team der Universität Wien in dem ersten "Online Vis Moot Court" in die Runde der besten 32 Teams weltweit.

Zusätzlich hat das Team der Universität Wien von den geplanten Pre-Moots nach New York, Kopenhagen und Belgrad, zumindest noch die Reise nach New York für eine volle Woche Pre-Moot Erfahrung antreten können.

ein Teil des Teams in New York v.l.n.r.: Lukas Scheidl, Andreas Cooke, Lukas Brunner, Paul Eichmüller und Johanna Göschlberger

Über den Vis Moot

Der 1992 ins Leben gerufene Willem C Vis International Commercial Arbitration Moot Court („Vis Moot“) ist der größte und renommierteste internationale Studierendenwettbewerb auf dem Gebiet des Schieds- und Wirtschaftsrechts. Jedes Jahr treten knapp 2000 Studierende von rund 380 Universitäten aus über 60 verschiedenen Ländern gegeneinander an. Teams von Studierenden agieren dabei als RechtsvertreterInnen von Parteien eines internationalen Schiedsverfahrens, das einen hypothetischen Streitfall, der dem UN-Kaufrecht unterliegt, zum Gegenstand hat. Jedes Team hat zunächst einen Schriftsatz auf Kläger- und Beklagtenseite, basierend auf dem von der Vis Moot Organisation bereitgestellten Streitfall, zu verfassen, bevor in der Karwoche die mündlichen Verhandlungen in Wien stattfinden. Der gesamte Moot Court findet auf Englisch statt.

Zur Vorbereitung nimmt das Team der Universität Wien traditionellerweise an zahlreichen "Pre-Moots" im Ausland teil (in den vergangenen Jahren etwa in Kopenhagen, Paris, Helsinki, Belgrad, Stockholm und New York).

Auch für den Vis Moot 2020/2021 sucht die Universität Wien wieder engagierte TeilnehmerInnen. Die Bewerbung ist ab jetzt wieder möglich. Nähere Informationen finden Sie auf dieser Seite.

Sollten Sie in der Zwischenzeit Fragen haben, besuchen Sie doch unsere Facebook page.

 

In the Mood for Mooting?

The Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot (“Vis Moot”) is one of the most prestigious international moot court competitions for law students in the world. Each year, around 2000 students from over 380 universities participate in the finals in Hong Kong and Vienna. Students act as counsels in an international commercial arbitration dispute based on a hypothetical dispute between two parties. The hypothetical dispute is always based on a cross-border sale of goods, which leads to the applicability of the UN Convention on Contracts for the International Sale of Goods (CISG). On the procedural issues of the case, the legal basis is the UNCITRAL Model Law on International Commercial Arbitration, combined with the parties' choice for either ad-hoc or institutional rules.

The competition consists of two parts: The preparation of two written memoranda in support of the claimant's and subsequently the respondent's position, and the oral hearings in Hong Kong and Vienna, taking place the week before Easter. The team of the University of Vienna traditionally attends various Pre-Moots around the world (e.g. Helsinki, Paris, London, New York) for practice rounds before the final hearings.

In 2019/20 the team of the University of Vienna achieved outstanding results under unusual circumstances. This year's Vis Moot team of the University of Vienna, consisting of Lukas Brunner, Andreas Cooke, Paul Eichmüller, Johanna Göschlberger, Fabian Pollitzer, Lukas Scheidl and Florentin Zajc won an "honourable mention" for their written submission on behalf of the claimant (20 out of 390 teams received this recognition). An even better result was achieved in the category of the best respondent submission. The team of the University of Vienna won, the second time in a row, the first place for their respondent submission and thus prevailed over 390 participating teams from all over the world. For their efforts, the team was rewarded with the "Werner Melis Award", which is given to the winner in the category of the best respondent memorandum.

However, the oral phase of the Moot kicked off in a different manner this year - the organisers of the Vis Moot made the (almost) impossible possible. The Vis Moot was, for the first time in its history, conducted as an Online Competition. 600 pleadings in the course of five days were conducted online, with each pleading round consisting of four participants and three arbitrators located all over the world. Out of the 249 teams, that participated in the first "Online Vis Moot Court" Compeition, the team of the University of Vienna advanved to the Round of 32, placing them amongst the 32 best teams in the oral phase of the Moot.

The University of Vienna is again looking for students interested in participating in the Moot Court 2020/21. Application is open and further information can be found here; also visit our Facebook page.